Tourenberichte

zur Übersicht
Gletschhorn Hochtourenkurs (Kurs)
Tourenleiter: Res Lüthi
Datum: 11./12.06.2022
Teilnehmer: 6

Nachdem Martin Grambone eine passende Eisenstange zum anketten seines Fahrrades fand, machten sich 6 SAC’ler mit dem PW auf zum Rhonegletscher. Dort angekommen übernahm Philipp Zoss den ersten Teil des Zustieges. Martin, Dänu Henzi und Markus Niggeler führten uns im Wechsel sicher auf den Rhonegletscher. Wir erlernten das Gehen und das richtige Einsetzen der Steigeisen in verschiedenen Situationen. Den Umgang mit dem Pickel erlernen, gehörte an diesem Tag genau so dazu wie das bohren und testen einer Sanduhr. Den Flaschenzug beherrschten alle Teilnehmenden nach 2 – 3 mal üben so gut, dass ihre Seilpartner nun in die Gletscherspalten hinab gelassen werden konnten, um danach den erlernten Flaschenzug in der Praxis anzuwenden. Auch eine 5 Meter hohe Eiswand wurde von allen SAC`ler suverän erklommen. Um Ca. 14.00 Uhr waren die Risse in unseren Rücken grösser als diejenigen vom Gletscher und so machten wir uns auf den Weg zum Gletscher Stübli und erfrischten uns mit etwas Gletscherwasser. Anschliessend fuhren wir zum Parkplatz der Albert-Heim-Hütte und machten uns auf den Hüttenzustieg. In der Hütte angekommen meinte Phillip «Ich laufe noch zum Schafberg hinauf so habe ich vor dem Nachtessen noch was getan». Dänu, Martin und Markus schlossen sich ihm an und wanderten hinauf zum Kreuz des Schafberges. Am nächsten Morgen klingelten um 5.00 Uhr mehrere Wecker, auf gings zum Morgenessen. Um 6.00 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Einstieg des Strahlengrätli, welches wir anschliessend in drei Zweierseilschaften erkletterten. Bei blauem Himmel und Sonnenschein kamen wir um ca.11.00 Uhr auf dem Gipfel an. Den Abstieg über den Tiefengletscher, der noch leicht mit Schnee bedeckt war, ging rasant voran. Martin konnte das Tempo, welches ich vorlegte nicht mithalten, also zog ich ihn auf dem Füdli den Hang hinunter. Dem restlichen Abstieg galt dann nochmals die volle Konzentration, da der Weg über Geröll und lose Felsen führte! Auf dem sicheren Wanderweg angekommen, folgten wir diesem zurück zu unseren Autos und stärkten uns mit einem Getränk und einer Portion Pommes im Hotel Tiefenbach bevor wir die Heimreise antraten. Die zwei Tage haben mir sehr viel Freude gemacht und ich bedanke mich herzlich bei allen Teilnehmern*innen.

Res Lüthi

Fotos


Der SAC Grenchen bedankt sich bei allen Inserenten:

Ski-Shop Ramser | H. Häberli AG | Schilt Elektro AG | Messmer Metallbau | Kümin Baumpflege | Kaufmann Transporte AG